4.Sonntag nach Trinitatis - 5.Juli - "...sondern überwinde das Böse mit Gutem."

Nachricht 05. Juli 2020
Bild: "Jüdisches Leid" Mathias Hütter

Der Bibelvers  "Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem." (Römer 12,21) ist von Konfirmandinnen und Konfirmanden etlicher Jahrgänge als Lieblingsspruch ausgewählt worden.

Er gehört zum Predigttextes aus dem Römerbrief 12, 17-21 für diesen Sonntag. https://www.die-bibel.de/bibelstelle/R%C3%B6m12,17-21/LUT17/

Darin ermahnt Paulus zum friedfertigen Handeln. Die Erfahrung von zugefügtem Leid weckt im Menschen den Wunsch nach Wiedergutmachung und Gerechtigkeit, Genugtuung , vielleicht sogar durch Rache. Als gebürtiger Jude weiß Paulus um das Verbot jedweder Form von Selbstrache und hält daran fest. Er ist überzeugt, dass das Böse niemals durch Böses ausgemerzt werden kann. Unrecht zu vergelten darf allein Gottes Sache sein.

Für einen leidgeprüften Menschen kann ein solcher Anspruch zur Überforderung werden. Doch Paulus ist überzeugt: Christinnen und Christen sind in der Lage, dem menschlichen Bedürfnis nach Vergeltung zu widerstehen, weil sie gegründet sind in der Liebe Gottes. Seine Liebe wird durch uns in der Welt wirksam und überwindet das Böse.

Eine hoffnungsvolle Aussicht, die wir jeden Tag bedenken können... der Sonntag lädt uns dazu besonders ein.

Ein friedvolles Wochenende wünscht Ihnen und euch,

Marion Klies