16.Sonntag nach Trinitatis - 27.September - „Engel“

Nachricht 27. September 2020
Bild: Miguel Á. Padriñán auf Pixabay

Über Engel weiß wohl jeder etwas zu sagen; oft auch Menschen, die nicht an Gott glauben. Engel sind in aller Munde, auf vielen Postkarten und aus verschiedensten Materialien hergestellt - selbst in der Werbung sind sie zu finden.

Das biblisch-christliche Verständnis ist fern von diesem vermeindlichen "Schutzengel" in Form von Schlüsselanhängern, Kantenhockern und Handschmeichlern.

Sie werden als unsichtbare Boten Gottes verstanden, die in einer schwierigen Situationen helfend aber eher unerkannt eingreifen.

Ein - wie ich finde - sehr schönes Gedicht von Rudolf Otto Wiemer beschreibt das Wesen des Engels sehr treffend:

Es müssen nicht Männer mit Flügeln sein,
die Engel.
Sie gehen leise, sie müssen nicht schrein,
oft sind sie alt und hässlich und klein,
die Engel.

Sie haben kein Schwert, kein weißes Gewand,
die Engel.
Vielleicht ist einer, der gibt dir die Hand,
oder er wohnt neben dir, Wand an Wand, 
der Engel.

Dem Hungernden hat er das Brot gebracht,
der Engel.
Dem Kranken hat er das Bett gemacht,
und er hört, wenn du ihn rufst, in der Nacht,
der Engel.

Er steht im Weg und er sagt: Nein,
der Engel,
groß wie ein Pfahl und hart wie ein Stein –
es müssen nicht Männer mit Flügeln sein,
die Engel.

Rudolf Otto Wiemer

...oder fällt Ihnen auch spontan der wunderbare Film von Wim Wenders ein: 'Himmel über Berlin' (1987) mit Bruno Ganz und Otto Sander u.a. in den Hauptrollen...

In der Anlage weitere Gedanken mit einem "Vergesslichen Engel" von Paul Klee.

 

Von Engeln begleitet - wünsche ich Ihnen ein unbeschwertes Wochenende,

liebe Grüße,

Marion Klies